Saison 2008/2009: 

  13.06.2009 - Sieg in Unterzahl erkämpft
Post SV Gera II - TSV Gera Westvororte II 3:2 (1:0)
Nach guten ersten 20 Minuten und der verdienten Führung der Postler wurde die Westvororte-Reserve stärker und schien die Begegnung mit einem Doppelschlag zu drehen. Nach Wiederbeginn vergab der Gast die Vorentscheidung, als Häntsch mit einem Foulelfmeter an Gering scheiterte (58.).
In der Schlussphase wurde es hektisch. Mit Göpel (Rot/77.) und Berger (Gelb-Rot/82.) flogen gleich zwei Postler vom Platz. Mit zehn Mann gelang der 2:2-Ausgleich, gar zu neunt noch der 3:2-Siegtreffer.

Post SV Gera II:
Gering - Kroll, Gahse, J. Meier (48. Böhme) - Reifschneider (46. Göpel), Ponitz, A. Meyer, Hilbig (65. Sobania), H. Knopfe - Herschmann, Berger
TSV Gera-Westvororte II:
Jähnert - Kluge (46. Heilmann), Vorwerk, Paßler, Hänrichs, Arper (72. Müller), Gottschaldt (61. Rüdiger), Kramber, Pieger, Meier, Häntsch
Tore:
1:0 Reifschneider (7.), 1:1 Arper (37.), 1:2 Meier (39.), 2:2 Ponitz (79.),
3:2 Herschmann (85.)
Schiedsrichter:
Frenzel (Gera)
 
  06.06.2009 - Partie erst in 2. Halbzeit entschieden
Post SV Gera II - SV Aga 0:3 (0:0)
Gegen fast in Bestbesetzung angetretene Agaer musste diesmal selbst Trainer Harry Neumann die Schuhe schnüren. Im Vergleich zum letzten Spiel in Pforten, wo man eine ansprechende Leistung bot, musste auf 5 Positionen gewechselt werden.
Bei herbstlichen Witterungsbedingungen legten die Agaer gleich los wie die Feuerwehr, in der 2. Minute fasste sich Tretbar ein Herz und zog aus 20 Metern auf das Gehäuse von Posttorwart Gering ab. Sein Schuss senkte sich immer mehr in die lange Ecke ab, hätte Gering den Ball nicht noch an die Latte gelenkt, wären die Postler wieder einmal mit einem frühen Gegentor gestartet.
Doch diesmal hatte man wohl auch ein wenig Glück und konnte sich weiterhin an die taktischen Vorgaben halten.
Im Anschluß daran deutete sich wieder einmal Einbahnstraßenfussball an. Die Postler die auf Konter lauern wollten standen recht tief und machten es den Agaern immer wieder schwer. Bis auf 2 echte Torchancen blieb die Piliakowski-Elf bis zur Halbzeit recht ungefährlich. Man hatte zwar klar mehr Ballbesitz, aber konnte nichts zählbares verbuchen. Folgerichtig ging es mit 0:0 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel eine für diese Saison sehr typische Halbzeit der Postler. Es dauerte keine 2 Minuten ehe man nach einem Fehler von Michael Kroll mit 1:0 zurückgelegen hatte. Er erlief sich erst den Ball im eigenen Strafraum, um sich dann von seinem Gegenspieler abdrängen zu lassen, dieser flankte den Ball in die Mitte, wo Herrmann ganz alleine gelassen wurde, weil man zu schnell abgeschalten hatte. Doch die Postler gaben sich nicht auf. Und verteidigten mit Mann und Maus, besonders Torwart Gering machte dabei immer wieder eine gute Figur. Doch in der 67. legte die Hintermannschaft des Post SV wieder mal einen Tiefschlaf ein und reklamierte lieber auf Abseits anstatt zu verteidigen. Torwart Gering blieb bei der ersten 1 gegen 1 Situation noch der Gewinner, doch der Abpraller konnte nur beim Gegner landen, Tretbar vollendete zum 2:0.
Von nun an spielten die Postler mehr mit, doch zählbare Chancen konnten leider nicht erwähnt bleiben. Aga machte es da besser und erhöhte nach einer Bogenlampe in den Strafraum der Postler durch Schulzes Direktabnahme noch auf 3:0.
Fazit nach einer guten ersten Halbzeit und einer geschlossenen Mannschaftsleistung stand man wieder einmal mit leeren Händen da, doch gegen Aga plante man sicherlich keine 3 sichere Punkte ein. Am kommenden Samstag kann man sich mit einem Sieg gegen Westvororte II ordentlich in die Sommerpause verabschieden und noch an Liebschwitz vorbeiziehen, welche am Wochenende durch einen 7:6 Erfolg gegen Lusan an der Postreserve vorbeizogen. Im Anschluss an das Spiel der ersten Männermannschaft findet noch eine gemütliche Feier statt, zu der alle Spieler vom Post SV mit Frau und Kind eingeladen sind.
Post SV Gera:
Gering - J. Meier, A. Meyer, M. Kroll - Hilbig, Ponitz, Neumann, Berger, Herschmann - Göpel, Gruner (70. Eichhorn)
SV Aga:
Günther - Schreiber, Müller (70. Fischer), Bergmann, Vieweg, Schönberg, Rosenberg (60. Gottlieb), Tretbar (60. Kramczyk), Schulze, Grune, Herrmann
Tore:
0:1 Herrmann (47.), 0:2 Tretbar (67.), 0:3 Schulze (83.)
Schiedsrichter:
Kirchner (Gera)
 
  23.05.2009 - Nach starker erster Halbzeit mit leeren Händen aus Pforten zurück
SV 1876 Gera-Pforten - Post SV Gera II 2:0 (0:0)
Gegen den SV Pforten konnte Ersatztrainer Richter zwar auf einige zurückgekehrte Spieler setzen, hatten dennoch nur 12 Spieler zur Verfügung. Zum Einsatz kamen mal wieder der aus Hawaii zurück gekehrte Reifschneider, der aus dem Urlaub zurück gekommene René Berger und der nach 27!!! Monatiger Verletzungspause wieder gesunde Daniel Sobania. Marko Ponitz war nach seiner Rotsperre ebenfalls wieder Spielberechtigt.
Es begann ein heiteres Fussballspiel bei schönstem Sommerwetter. Das Hinspiel hatte Pforten klar mit 8:1 gewonnen. Die Postler erwischten damals einen Rabenschwarzen Tag. Beide Mannschaften bemühten sich um Offensivfussball. Alex Meyer war der erste der die Postler in Führung hätte bringen können, doch er brachte den Ball aus einem Meter nur über das Tor von Kielieb. Die Angriffe der Pfortner gingen immer nur bis zum 16er der Postler. Kevin Reifschneider der im rechten Mittelfeld immer wieder für Unruhe stiftete, ist in der 30 Minute wieder einmal durchgebrochen und konnte nur mit einem Foul im 16er gestopt werden. Den folgenden Elfmeter verschoß Heiko Knopfe denkbar ärgerlich an die Lattenunterkante. Fast im Gegenzug die Führung für die Pfortner, Torwart Gering war schon geschlagen, doch der Ball fand den Weg nicht ins Tor sondern neben das Tor. So ging es 0:0 in einem Torchancenreifen Fussballspiel in die Pause.
Nach der Pause segelte der bis dahin sicher wirkende Gering an einer Ecke vorbei und Heimann am langen Pfosten hatte so viel Zeit um den Ball anzunehmen und in die lange Ecke zu schießen. Ponitz hätte auf der Torlinie fast das 1:0 noch verhindern können. Die Postler reagierten und wechselten den Torjäger Daniel Sobania ein. Doch mit zunehmender Spieldauer hatten die Postler Konditionelle Probleme. Pforten kontert im eigenen Stadion und konnte selbst beste Überzahl Angriffe nicht verwerten. Böhme, Knopfe und vorallem Gering waren auf dem Posten. Gering konnte dabei 4 mal im 1 gegen 1 das 2:0 verhindern. Auf der Gegenseite war es wieder Meyer und auch Sobania die aussichtsreiche Chancen vergaben. In der 89 Minute dann das 2:0 nach einem Fehler von Schäfer in der Vorwärtsbewegung. Wiederum Meyer hatte nach einer Flankenball von Gast Michael Junold die Chance zum Torerfolg, doch das Tor blieb an diesem Tag für die Postler vernagelt.
Im Endeffekt ein verdienter Sieg für die Pfortner, auch wenn sich die Postler ärgern können, weil in diesem Spiel mehr drin gewesen wäre. In den letzten beiden Saisonspielen steht man jeweils auf dem Postsportplatz SV Aga und der Reserve vom TSV Gera-Westvororte gegenüber.
Nach dem Spiel wurde der Verbleib der Postreserve in der Stadtliga Gera für die Saison 2009/10 bekannt gegeben.
Post SV Gera:
Gering - H. Knopfe, A. Meyer, Böhme - Schäfer, Ponitz, Junold, Berger, Reifschneider - Herschmann, M. Kroll (60. Sobania)
SV 1876 Gera-Pforten:
Kielieb - Gesell, Hertel, Müller, Lorenz, Mittag, Schnitzler,
Seyfarth (89. Otto), Schmidt, Fross, Heimann (88. Nolte)
Tore:
1:0 Heimann (49.), 2:0 Schmidt (89.)
Schiedsrichter:
Fanselow (Kleinaga)
 
  20.05.2009 - Hohe Niederlage im Nachholespiel gegen Hermes
Post SV Gera - Geraer SV Hermes 0:5 (0:1)
In der Anfangsphase des Spiels Post SV Gera II gegen den SV Hermes waren nicht viele Höhepunkte. Einzigst Lippold und Göpel hatten Torchancen für den Post SV. Das 0:1 resultierte aus einer ungewollten Flanke, von der die Brüder Kroll überrascht waren und Sven Schroth ausnutzen konnte.
Nach der Pause war der SV Hermes klar die bessere Mannschaft und rannte stets auf das Tor von Gering zu. Die Stürmer der Hermeser waren einfach immer ein Tick schneller und zeigten teilweise sehr schönen Kombinationsfussball. Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich die eine oder andere Auflösungserscheinung bei den Postlern und Hermes konnte das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben. Besonders hervorgetan hatte sich dabei Sven Schroth der 3 Tore selber machte und trotzdem noch die eine oder Chance vergab.

Post SV Gera:
Gering - St. Kroll, A. Meyer, M. Kroll - Weber, J. Meier, Hilbig, Lippold (65. Gruner), Paulick - Herschmann, Göpel (45. Gerber)
Geraer SV Hermes:
Drechsel - Möller, Scheel (90. A. Petkov), Oswald, Burkhardt, Michael (69. Liese), Schroth, Scholz,
M. Petkov, Reißner, Götze
Tore:
0:1 Schroth (34.), 0:2 Schroth (51.), 0:3 Scholz (59.), 0:4 Oswald (79.), 0:5 Schroth (85.)
Schiedsrichter:
Seeland (Gera)
 
  16.05.2009 - Sieg gegen 7 Liebschwitzer
Post SV Gera II - SV 1861 Liebschwitz 8:1 (2:1)
Am 23. Spieltag der Geraer Stadtliga wollten die Postler in ihrem Heimspiel gegen den SV 1861 Liebschwitz wieder einen Sieg einfahren und zugleich ihren Tabellennachbarn überholen. Im Hinspiel konnten die Postler nach 2 Toren von Jerome Bartsch und eins von Robert Schäfer mit 3:0 gewinnen. Bei dem Gastgeber standen im Vergleich zum Hinspiel gerade einmal noch 2 Spieler in der Startformation. Der Gast aus Liebschwitz hatte zu letzt schon ein paar Spiele in Unterzahl bestreiten müssen und auch gegen die Postler kam es wieder dazu. Gerade einmal 7 Spieler waren an diesem Tag spielfähig. Vorab schon einmal großes Lob, an die Spieler die die Saison auch noch zu Ende spielen und nicht das sinkende Schiff verlassen!
Das Spiel hatte kaum begonnen, da gab es schon einmal große Aufregung. Aber nicht wieder zu vielleicht zu vermuten war vor dem Tor vom Liebschwitzer Torwart. Jens Meier hatte relativ unbedrängt einen Rückpass viel zu kurz auf Gering gespielt, welcher sich dann nur mit einem Foul zu helfen wusste. Den fälligen Elfmeter verwandelte Pohl sicher. Die Postler bemühten sich daraufhin das Spiel in die richtigen Wege zu leiten, doch verstanden es nicht den Ball im Tor unterzubringen.
In der 13. Minute war es dann Michael Junold, welcher durch sein ständiges Nachsetzen den Ball eroberte und auf Torsten Göpel abgelegt hatte, welcher dann traf. Nach einer fast 30 Minütigen Durststrecke erhöhte Michael Kroll nach langem Ball von Gerber auf 2:1 und brachte wenigstens bis zur Halbzeit die Postler in Führung gegen immer noch 7 Liebschwitzer.
Nach der Pause der fast normale, für so ein Spiel, Einbahnstraßenfussball. Wiederum nach einen Flugball von Gerber das 3:1 durch Junold, nach einem Abspielfehler der Liebschwitzer das 4:1 durch Herschmann, das 5:1 nach nach einem Pass in die Tiefe von Thomas Kreuzburg auf Stefan Eichhorn, das 6:1 nach tollem Solo von Junold durch Andreas Gruner, das 7:1 durch Heiko Knopfe nach Pass von Torsten Göpel und schließlich das 8:1 durch Jens Herschmann nach einer Eingabe von Heiko Knopfe. Stefan Eichhorn und Andreas Gruner erzielten dabei ihre ersten Tore in der Stadtliga.
Fazit: ein Spiel, bei dem nur als Verlierer da stehen kann, aber nicht muss, so wie es die Mannschaft auch in der zweiten Halbzeit gezeigt hatte. Den Liebschwitzern bleibt zu hoffen, dass sich so eine Saison nicht noch einmal wiederholt.

Post SV Gera:
Gering - J. Meier, R. Knopfe, Gerber - M. Kroll (53. Eichhorn), Junold, A. Meyer, Th. Kreuzburg (72. Gruner), H. Knopfe - Herschmann, Göpel
SV 1861 Liebschwitz:
Kucht - Pröhl, Flach, Schwarz, Pohl, Roeschke, Felsch
Tore:
0:1 Pohl (3.FE), 1:1 Göpel (15.), 2:1 M. Kroll (40.), 3:1 Junold (50.), 4:1 Herschmann (56.), 5:1 Eichhorn (53.), 6:1 Gruner (75.), 7:1 H. Knopfe (85.), 8:1 Herschmann (87.)
Schiedsrichter:
Wolfrum (Gera)
 
  09.05.2009 - Stark ersatzgeschwächt beim Tabellenführer verloren
Eurotrink Kickers Gera - Post SV Gera II 9:0 (3:0)
Auf Grund von diversen Sperren, Verletzungen und anderen Gründen musste die Bezirksligareserve gleich auf 8 Positionen im Vergleich zur Vorwoche umstellen. Dabei mussten gleich 5 Spieler die Schnürsenkel zum ersten mal in dieser Saison schnüren. So kam es dann auch, das in der Startaufstellung gleich 5 Spieler schon Ü45 spielen könnten. Der älteste Spieler dabei war Roland Knopfe mit bemerkenswerten 59 Jahren. Der eigentliche Torwart Alexander Gering musste diesmal sogar als Feldspieler agieren.
Die Eurotrinker, welche sich momentan noch mit der OTG 1902 Gera um den Aufstieg in die Bezirksliga streiten, wollten sicherlich an diesem Tag etwas für ihr Torverhältnis tun. Somit war eigentlich fast allen Beteiligten klar, welches Spiel zu erwarten war.
Fast mit dem Anstoß an, liefen die Eurotrinker auf das Tor von Jörg Albert an. Die Postler stellten sich dabei sehr tief und machten die Räume immer wieder sehr eng. Libero Knopfe hatte bis zur 18. Minute den Laden im Griff, ehe dann binnen von 4 Minuten zwei Pässe durch die Mitte die Eurotrinker auf die Siegerstraße brachten. Bis zur Halbzeit konnte dann Leucht noch mit einem sehr strittigen Elfmeter auf 3:0 erhöhen.
Nach der Pause das gewohnte Bild, Einbahnstraßenfussball. Durch einen Absprachefehler von Gerber und Albert konnte Heisig 4:0 erhöhen. In der 64. Minute dann die einzigste Torchance der Postler. Nach einem Freistoß von Thomas Kreuzburg verfehlte der Kopfball von Schubert nur knapp das leere Tore. Fast im Gegenzug machte es Heisig besser und erhöhte per Kopf auf 5:0. In den verbleibenden 25 Minuten verließen den Postler so nach und nach die Kräfte und die Eurotrinker schafften es noch das Ergebnis auf 9:0 zu erhöhen.
Fazit: Bleibt zu hoffen, das sich die Personalsituation verbessert. Man kann zwar den Spielern allen keinen Vorwurf machen, weil sie wirklich klasse gekämpft haben und alle ihr bestes gegeben haben, aber den Altersunterschied kann man nicht so einfach kompensieren. Trotzdem noch einmal ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.
Post SV Gera:
Albert - J. Meier, R. Knopfe, Gerber - Weber, A. Meyer, Böhme, Th. Kreuzburg, Schubert - Göpel, Gering (80. Jäger)
Eurotrink Kickers:
Albert - Wolfrum, Hiller (53. Danz), Peissker, Knauer, Schulz,
J. Fleischer (46. Dischmann), Lippold (70. Eckardt), Kühnhold, Heisig, Leucht
Tore:
1:0 Leucht (18.), 2:0 Peissker (22.), 3:0 Leucht (35.), 4:0 Heisig (55.), 5:0 Heisig (65.), 6:0 Schulz (68.), 7:0 Eckardt (80.), 8:0 Danz (83.), 9:0 Danz (85.)
Schiedsrichter:
Wolfrum (Gera)
 
  02.05.2009 - Postler schlagen sich unter Wert
Post SV Gera II - Sportfreunde Gera 2:5 (1:1)
Die Post-Reserve hielt in Halbzeit eins kämpferisch gut mit. Doch verlieh die frühe Führung keinerlei Sicherheit. Die ohne Wechselspieler angetretenen Sportfreunde bestraften nach Wiederbeginn einen Leichtsinnsfehler des Gastgebers mit dem 1:2.
Binnen neun Minuten ließ man drei weitere Treffer bis zum 1:5 folgen- Post II gab sich nicht auf, traf durch Herrschmann nochmals den Pfosten. Am Ende fiel der Sportfreunde-Sieg etwas zu hoch aus.

Post SV Gera:
Tietz - M. Kroll, A. Meyer, J. Meier - Schubert, Paulick, Bernecker (46. Mahn), Hilbig (87. Neumann), Gessner (46. Göpel) - Herschmann, H. Knopfe
Sportfreunde Gera:
Wolfram - Granderath, Schöneich, Schupke, Richter, Kroll, Roßmann, Hopfe,
E. Raab, Wengler, Tröger
Tore:
1:0 Herschmann (2.), 1:1 Raab (5.), 1:2 Schupke (46.), 1:3 Granderath (55.), 1:4 Wengler (57.), 1:5 Schupke (63.), 2:5 Göpel (77.)
Schiedsrichter:
Bärwolf (Gera)
 
  18.04.2009 - Roschützer gewinnen nicht unerwartet mit 4:0
Post SV Gera II - SV Roschütz II 0:4 (0:1)
Die Post-Reserve wehrte sich lange tapfer. Roschütz war zwar deutlich feldüberlegen, sündigte aber in Sachen Chancenverwertung. So ließ das 0:1 bis kurz vor der Halbzeit auf sich warten. Nach dem Wechsel wurde der Gast etwas zielstrebiger.
Wegen Schiedsrichterbeleidigung sah Post-Kicker Ponitz Rot (66.). In Überzahl konnte Pokalfinalist Roschütz noch auf 4:0 erhöhen.

Post SV Gera:
Gering - M. Kroll (67. Böhme), Gahse, Hecht - Paulick, Ponitz, A. Meyer, Hilbig,
Knopfe (80. Göpel) - Berger, Schäfer
SV Roschütz:
Nordhausen - Buschner, Schaufuss, Frey, Friedemann (55. Schreiber), Gehrt, Weidlich (72. Biedermann), Seidlitz, Schröder (67. Trübger), Frahm, Steger
Tore:
0:1 Weidlich (42.), 0:2 Frahm (60.), 0:3 Frahm (72.), 0:4 Seidlitz (81.)
Schiedsrichter:
Fancelow (Kleinaga)
 
  04.04.2009 - Niederlage gegen gleichwertige Fuchsberg-Kicker
VfL 1990 Gera - Post SV Gera II 2:0 (0:0)
Gegen die zu letzt wieder erstärkten Debschwitzer wollte die Neumann-Elf den Anschluss in der Tabelle schaffen. Mit einem Sieg wäre man auf einen Punkt heran gerückt. Im Hinspiel konnte man seinen ersten Saisonsieg gegen die Mannen vom Fuchsberg feiern.
Diesmal fehlt zwar nur Marko Ponitz, doch Trainer Harry Neumann musste die Aufstellung trotzdem in 3 Positionen verändern: Alex Meyer, Frank Böhme und Heiko Knopfe rutschten in die Startaufstellung.
Man hatte sich viel vorgenommen und konnte gleich zu Spielbeginn mindestens ebenwürdig sein. Auch wenn sich der Spielaufbau recht schwierig gestaltete. Die bissigen Verteidiger machten es den Stürmern immer wieder schwer Bälle zu halten und somit waren meist die Zweiten Bälle wieder beim Gegner. Doch die Abwehr um Libero Alex Meyer und sicheren Torwart Alexander Gering stand sicher und ermöglichte auch den VfL'ern kaum Torchancen.
Kurz vor der Halbzeit boht sich die in einer 3fach Chance Kroll, Paulick und Schäfer die größte Chance zur Führung. Vorraus gegangen war eine kurz ausgeführte Freistoßvariante über Hecht - Knopfe - Hecht - Berger - Knopfe und dessen Flanke erst an die Latte klatschte und dann nicht im Gehäuse von Barwinski untergebracht werden konnte. Somit ging es torlos zum Pausentee.
Nach dem Seitenwechsel kam der VfL besser ins Spiel und hätte nach einer Flanke über linke durch Jan Bergt per Kopfball eigentlich in Führung gehen müssen. Sein Verteidiger Michael Kroll war in diesem Moment einfach zu weit weg von ihm und Torwart gering wäre in dieser Situation machtlos gewesen. Doch auch die Postler konnten sich Chancen erarbeiten, darunter ein Abseitstor von dem frischgebackenem Vater Daniel Hilbig und dem sonst nicht so ganz ins Spiel eingebundenen Sebastian Paulick.
Nach dem Verletzungsbedingten Ausscheiden von Voigt wechselte der VfL A. Tix ein, welcher fast mit seiner ersten Aktion die Führung vorbereitete. Er fand mit seinem Eckball den am kurzen Pfosten alleingelassenen Flohr, welcher mittels Direktabnahme zum 1:0 traff. Die Postler bemühten sich darauf hin den Ausgleich zu erzielen, doch zählbares kam nicht bei rum und so konnte sich der VfL aufs Kontern beschränken und schaffte kurz vor Schluss durch Jan Bergt die Entscheidung, vorrausgegangen war ein Stellungsfehler von Hecht.
Bleibt zu sagen, das wohl in den nächsten Spielen gegen Roschütz und Eurotrink die Defensive eher gefordert sein wird und die wenigen Chancen in der Offensive besser genutzt werden müssen.
Post SV Gera:
Gering - M. Kroll, A. Meyer, Hecht - Paulick, Böhme, Kaschel, Hilbig (76. Jecke),
Knopfe (60. Schubert) - Berger (87. Göpel), Schäfer
VfL 1990 Gera:
Barwinski - Scholz, S. Bergt (75. Körner), Tretner, J. Bergt, Ploß, Knick,
Voigt (70. A. Tix), Flohr (87. Rudnicki) , Hilbig, Eichhorn
Tore:
1:0 Flohr (70.), 2:0 J. Bergt (86.)
Schiedsrichter:
Behnisch (Gera)
 
  21.03.2009 - Keine Chance auf Punktgewinn gegen die Ossel-Kicker
OTG 1902 Gera - Post SV Gera II 4:0 (1:0)
Beim Tabellenzweiten der Stadtliga Gera konnte Trainer Harry Neumann bis auf Jannis Schubert und auf den leicht kranken Heiko Knopfe aus den Vollen schöpfen. Ganz nach dem Motto: never change a winning team, baute Harry Neumann das Team nur geringfügig um. Immerhin gab es nur 3 Veränderungen zur Vorwoche. Alex Gering war wieder mit von der Partie und mit Michael Junold und Peter Bernecker erhielten 2 Spieler der ersten Mannschaft die Chande Spielpraxis zu sammeln.
Nach dem man sich im Hinspiel nur ganz knapp geschlagen geben musste, keimte doch ein wenig Hoffnung, wenigstens einen Punkt mit von der Ossel zu nehmen. Doch OTG ließ gleich mit dem Anstoß erkennen, das es sie diesmal sicherer ihre 3 Punkte einfahren wollten. Und so sorgten die wendigen Stürmer Haase und Scherl immer wieder für Unruhe in der Hintermannschaft des Post SV. Haase vergab dabei sogar zwei sicher geglaubte Tore für die OTG. Die Postler schafften es kaum sich aus der eigenen Hälfte heraus zu befreien. Die Hintermannschaft um den Zweikampfstarken Peter Bernecker stand quasi unter Dauerdruck und so war das 1:0 durch Martin Ludwig auch eher keine große Überraschung. Paulich und Hecht gingen an der rechten Eckfahne zu zweit auf den Ballführenden Haase, welcher die Übersicht für den freistehenden Ludwig hatte, dieser zog in die Mitte und dann mit seinem starken rechten Fuss ab und für Torwart Gering unhaltbar in den Winkel.
Kurz nach der Führung für die Ossel-Kicker kam dann auch der Post SV zu seinen Torchancen, erst vergab Paulick, in Folge eines Freistoßes durch Bernecker, frei vor OTG-Torwart Mohring und dann rutschte Hecht ein Flanke ab und flatterte an die Latte. OTG vergab durch Dankert noch eine gute Gelegenheit und so ging es mit 1:0 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel erhöht OTG noch einmal den Druck und so dauert es gerade einmal 5 Minuten bis es 2:0 stand. Sebastian Dankert setzte sich auf der linken Außenbahn glücklich durch und konnte dann nur durch ein Foul im Strafraum von Marko Ponitz gebremst werden. Den Foulelfmeter hätte Torwart Gering fast noch gehalten, in der richtigen Ecke war er auf jeden Fall schon. Ab diesem Moment glaubte wohl keiner der Postler mehr an einen Punktgewinn, doch kämpferisch gab man nicht auf. Konnte allerdings nicht verhindern das Ludwig nach Doppelpass und Kruschke per 25 Meter-Freistoß noch auf 4:0 erhöhten.
Bleibt zu hoffen, das man weiterhin so aus den Vollen schöpfen kann und die Einstellung auch weiterhin so passt, dann werden es noch ein paar Punkte mehr auf dem Konto.
Post SV Gera:
Gering - M. Kroll, Bernecker (70. A. Meyer), Hecht - Paulick, Ponitz (80. Herschmann), Kaschel, Hilbig, Junold - Berger, Schäfer
OTG 1902 Gera:
Mohring (75. Trepschinski) - Gerold, Henkel, Kronschwitz, Böttcher,
Ludwig (70. Wünsch), Dankert, Haase, Scherl (46. Eisfeld), Kruschke, Warning
Tore:
1:0 Ludwig (21.), 2:0 Dankert (50. FE), 3:0 Ludwig (57.), 4:0 Kruschke (86.)
Schiedsrichter:

Schwaneberger (Gera)
 
  14.03.2009 - Geschlossene Mannschaftsleistung führt zu Sieg über Lusaner SC
Post SV Gera II - Lusaner SC 1980 2:1 (1:0)
Einen wohl er überraschenden Sieg konnte die Mannschaft von Harry Neumann in ihrem ersten Pflichtspiel im Jahre 2009 feiern. Ohne den arbeitsbedingt verhinderten Alexander Gering und den mit Zahnschmerzen außer Gefecht gesetzen Alexander Meyer fiel man besonders mit einer geschlossen Mannschaftsleistung auf. Auf Grund des Spielausfall der ersten Mannschaft kamen mit Thomas Zwack, Christian Tietz und Robert Schäfer 3 Spieler der Robe-Elf mit zum Einsatz.
Zu Spielbegin waren Torchancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Der Post SV bemühte sich das Spiel unter Kontrolle zu haben, doch Torchancen waren immernoch kaum welche da. Bis zur 24 Minute, Heiko Knopfe schlägt von der linken Seite eine Flanke in den Strafraum, die wohl unter normalen Umständen direkt in den Armen von LSC Torwart Plarre gelandet wäre, doch der Wind spielte auch noch mit und der einzigste der das wohl erkannte war Sebastian Paulick, der mit seinem Einsatz den Ball erlief und dann nur noch einschieben musste. Das Tor verlieh den Postlern mehr Sicherheit. Doch vor der Pause wurde es für das Tor von Tietz noch zweimal gefährlich, der Lusaner SC konnte allerdings nur einen Pfostentreffer notieren und so gingen die Postler mit der 1:0 Führung in die Pause.
Mit dem Seitenwechsel änderte sich auch das Spiel, der LSC drückte den Post SV immer weiter in die eigene Hälfte, doch die Abwehr um Libero Thomas Zwacka stand sicher. Doch in der 51 Minute kam der 1:1 Ausgleich durch Flugkopfball von Tarne, dem vorrausgegangen war ein Freistoß in den 16er und Berger sowie Kroll ließen ihre Gegenspieler frei auf das Gehäuse von Tietz laufen. Das Spiel stand auf der Schneide, doch die Postler gaben sich nicht auf und kämpften sich zurück ins Spiel. Es gab immer wieder gefährliche schnelle Angriffe, welche meist über den gefallenden Robert Schäfer liefen. Einzigstes Manko zu dieser Zeit, das man zu oft in die Abseitsfalle tappte. In der 76 Minute blieb dann einmal die Fahne von Linienrichter Cöster unten und Schäfer lief frei nach einem Zuspiel von Hilbig auf das Gehäuse von Plarre und verwandelte sicher zur 2:1 Führung und dem gleichzeitig Endstand.
Fazit ein unerwarteter und zu gleich erfreulicher Sieg, welcher nicht der Letzte in der Saison 2008/09 bleiben soll. Mit dieser Einstellung und Formation dürfte dieses Ziel auch realistisch sein.
Post SV Gera:
Tietz - M. Kroll, Zwacka, Hecht - Paulick, Ponitz, Kaschel,
Hilbig (80. Herschmann), H. Knopfe (65. Schubert) - Berger (85. Göpel), Schäfer
Lusaner SC:
Plarre - Burkhardt, Pötzschner, Schönrock (72. Hoffmann),
Scholz (70. Nürnberger), Krause, Herold, Tille, Mende, Rolle, Tarne
Tore:
1:0 Paulick (24.), 1:1 Tarne (51.), 2:1 Schäfer (76.)
Schiedsrichter:

Fanselow (Kleinaga)
 
  07.12.2008 - Letztes Aufgebot gegen FV Gera Süd II
FV Gera Süd II -
Post SV Gera II 8:0 (4:0)
 Im letzten Pflichtspiel des Jahres stand für die Post Reserve das Auswärtstspiel bei der Reserve des FV Gera Süd an. Das Spiel wurde ohne ersichtlichen Grund von Samstag auf Sonntag verlegt. Man kann vermuten das es angedacht war, auf Grund dessen das es im Sportkomplex Stadion am Steg "nur" einen Hartplatz gibt und dieser dann für die erste Männermannschaft des FV Gera Süd freigehalten werden wollte. Doch ihr Punktspiel gegen Sondershausen fand auf dem Rasenplatz statt. Also warum wurde die Partie dann verlegt? Und warum so kurzfristig? Fußballer sind verrückte Menschen, aber sollen sie so verrückt sein und nach einer harten Arbeitswoche beide wohlverdiente Tage des Wochenendes für kurzfristige Änderungen frei zu halten? Auch Fussballer haben Familien und ihr Verständnis sollte man durch solche Planungsfehler nicht überstrapazieren! Aber zurück zum sportlichen, die Post Reserve musste mit 4 Spielern der Altherrenmannschaft auflaufen, selbst Trainer Harry Neumann konnte nicht einmal Platz auf der Trainerbank nehmen. Heiko Knopfe war gesundheitlich stark angeschlagen und stellte sich trotzdem in den Dienst der Mannschaft, damit man wenigstens mit 11 Mann auflaufen konnte. Die Süd Reserve, insbesondere Sturm legten los wie die Feuerwehr und konnte immer wieder über die rechte Seite der Post-Reserve durchdringen. Und so konnte man relativ schnell eine sichere Führung herausspielen und verwaltete das Ergebnis bis zur Pause nur noch, was den Heimtrainer Weigert allerdings mehr verärgerte als erfreute.
Nach der Pause war es dann immer wieder Sturm der durch die Post Abwehr fegte und sich immer wieder glänzend in Szene setzte. Am Ende des Tages konnte er auf 4 Tore blicken. Die anderen Treffer steuerten Frenzel, Nitschke und Siebert (2) bei.
Bleibt zu hoffen, das beim Rückrundenstart sich die Personallage bei der Post Reserve wieder verbessert und man dann mal wieder aus den vollen schöpfen kann.
Post SV Gera:
Gering - Hecht, R. Knopfe, J. Meier - Schubert, A. Meyer, Ponitz, Hilbig, Kroll -  H. Knopfe, Neumann
FV Gera Süd II:
Kuhfus - Horn, Heller, Patzer , Markus Wicher, Rocktäschel, Sturm, Steinbach, Siebert, S. Frenzel (31. Nitschke), Skujat (46. Juhe)
Tore:
1:0 Sturm (5.), 2:0 Sturm (12.), 3:0 Frenzel (13.), 4:0 Nitschke (38.), 5:0 Sturm (56.), 6:0 Siebert (63.), 7:0 Sturm (70.), 8:0 Siebert (85.)
Schiedsrichter:
Rocktäschel (Gera)
 
  29.11.2008 - Kein Gewinner im Kellerduell der Stadtliga
TSV Gera-Westvororte II -
Post SV Gera II 2:2 (0:0)
Bereits am Dienstag vor dem Spiel, wurde die Partie nach Zwötzen auf den Hartplatz verlegt. Das Spielfeld war zwar stark durchwässert, aber war gut zu bespielen. Somit stand dem Kellerduell der Stadtliga nichts mehr im Wege. Westvororte benötigte einen Sieg um an den an diesen Tag arg ersatzgeschwächten Postlern vorbei zu ziehen. Auf Seiten der imaginären Gästebank hatte nur Trainer Harry Neumann Platz genommen. Trotz allem hatte man an diesem Tage eine schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz.
Nach anfänglichem Abtasten konnte Westvororte immer wieder in den Strafraum der Postler eindringen. Allerdings war der Abschluß des Tabellenletzten immer wieder zu harmlos. Besonders Pieger vermochte es immer wieder sich in Szene zu setzen. Auf Seiten der Postler wurde es immer wieder über die linke Seite gefährlich. Paulick zeigte sich an diesem Tag besonders lauffreudig und machte seinen Gegenspielern immer und immer wieder das Leben schwer. Und wenn er es einmal nicht machte, wichen Heiko Knopfe bzw. Daniel Hilbig auch mit auf die linke Seite aus. Doch die Eingaben fanden keine Abnehmer. Im Laufe der ersten Halbzeit stellte sich ein Spiel mit vielen Aktionen im Mittelfeld ein. Alex Meyer und Marko Ponitz machten dabei die Räume sehr eng und probierten immer wieder durch ein schnelles Umkehrspiel die Stürmer in Szene zu setzen. Doch bis zum Pausentee musste weder Posttorwart Gering noch sein Gegenüber Scheibe noch großartig eingreifen und so ging es mit einem Spielstand von 0:0 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel legte der Post SV los wie die Feuerwehr, man erkämpfte Ball um Ball und ging dann bereits in der 49ten Minute durch Alexander Meyer in Führung. Er drückte einen Eckball von Heiko Knopfe fast wie in gewohnter Manier über die Torlinie. Doch zur Verwunderung von Trainer Neumann und aller Spieler stellte der Führungstreffer ein Bruch im Spiel des Post SV dar. Westvororte gelang immer mehr an Sicherheit und erarbeitete sich Chance um Chance doch Alexander Gering konnte immer wieder mit guten Paraden seine Mannschaft vor dem Ausgleich bewahren. Doch in der 74ten Minute konnte Häntsch den viel umjubelteten Ausgleich erzielen. Er konnte aus dem Gewühl nach einer Ecke heraus sich gegen 2 Mann durchsetzen. Doch der Post SV konnte nocheinmal antworten und ging wenig später durch Daniel Hilbig wieder in Führung. Er erhielt den Ball von Michael Kroll, welcher sich trotz Foulspiel an ihm durchsetzen konnte und vollstreckte per Drehschuss.
Alle Beteiligten konnte sich auf eine spannende Schlussphase einstellen. Westvororte drückte und drängte immer mehr auf den Ausgleich. Als dann Schieri Bergann zu Verwunderung aller nach einem Schuß aus 20 Meter auf Ecke entschied, setzte Pieger Libero Berger und Torwart Gering unter Druck und konnte ihren Fehler in der 86ten Minute zum Ausgleich nutzen.
Alles in allem ein Spiel mit leistugsgerechtem Unentschieden, was beiden Mannschaften im Kampf um den Anschluß in der Tabelle aber nicht wirklich weiter geholfen hatte. Liebschwitz konnte an diesem Tag vollkommen unerwartet gegen den Aufstiegsanwärter OTG 1902 Gera mit 3:2 gewinnen.  

Post SV Gera:
Gering - Hecht, Berger, J. Meier - Paulick, A. Meyer, Ponitz, Hilbig, Böhme - Kroll, H. Knopfe
TSV Westvororte:
Scheibe - Kluge, Arndt, Heilmann, Riedel, Ebehrich, Kramber (72. Meier), Weise (55. Paßler), Arper (78. Gottschaldt), Häntsch, Pieger
Tore:
0:1 A. Meyer (49.), 1:1 Häntsch (74.), 1:2 Hilbig (80.), 2:2 Pieger (86.)
Schiedsrichter:
Bergmann (Gera)
 
  08.11.2008 - Klare Leistungssteigerung gegen Aga
SV Aga -
Post SV Gera II 5:1 (2:1)
Das Spiel gegen die Heimstarken Agaer wurde bereits am Donnerstagabend schon nach Langenberg auf den Schlackeplatz verlegt.
Post Coach Harry Neumann plackten für dieses Spiele große Personalprobleme. Es gab gleich 5 Spieler die ihm, im Vergleich zur Vorwoche, nicht zur Verfügung standen. Dadurch das mit Frank Böhme und Roland Knopfe nur 2 neue Spieler dazu kamen, standen nur 11 Spieler zur Verfügung.
Diese 11 Spieler wollten gegen den SV Aga zeigen, das sie aus ihren Fehlern gegen den SV Pforten gelernt hatten. Doch bereits in der 6ten Minute brachte Herrmann die Heimmannschaft in Führung. Die Postler waren zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, da Marko Ponitz verletzungsbedingt behandelt werden musste. Dies bemerkte allerdings keiner seiner Mitspieler und somit war sein Gegenspieler vollkommen unbedrängt beim Abschluss.
Doch die Postler zeigten sich unbeeindruckt und erzielten durch Robert Schäfer, nach Vorarbeit von Alexander Meyer und Steffen Jecke den Ausgleich. Das Spiel spielte sich im Anschluss daran, überwiegend zwischen den Strafräumen ab und Torchancen waren eher Mangelware. Die beste Möglichkeit vergab  Aga’s Vieweg, sein Kopfballaufsetzer ging nur knapp über das Gehäuse von Posttorwart Gering. Auf der anderen Seite erzog Schäfer nur knapp aus ca. 20m. In der 43. Minute gelang Tretbar dann doch die erneute Führung für Aga. Tretbar wurde der Ball in den Lauf geschickt, so das er nur noch im 1 gegen 1 sich durchsetzen brauchte. Dies gelang ihm durch einen schönen Heber ins lange Eck.
Nach dem Pausentee verschliefen die Postler wieder einmal auch gedanklich wieder auf den Platz zu stehen. Torwart Gering und die Abwehr um Roland Knopfe waren arg unter Bedrängnis. Nach einem langen Einwurf fiel Daniel Hecht der Ball im eigenen Fünfmeterraum vor die Füße, sein Befreiungsschlag kam über den 16er nicht hinaus. Dort stand Skujat und vollendete per Direktabnahme zum 3:1. Damit hatten die Agaer ihren Sieg schon fast in trockenen Tüchern. Denn außer ein Distanceschuss von Jecke kam nicht mehr viel von den Postlern. Die Agaer hatten mehr Luft gegen Ende des Spiels und konnten dadurch auch noch auf 5:1 erhöhen. Die Treffer markierten Vieweg per Kopf und Fischer per Abstauber.
Nach dem Spiel wusste man als Postler nicht so ganz, was man aus dem Spiel mitnehmen sollte. Denn auf der einen Seite hat man 5:1 verloren, aber auf der anderen Seite hatte man eine Halbzeit wirklich mit Aga mitgehalten und sich im Vergleich zur Vorwoche gesteigert. Roland Knopfe war nicht nur der älteste Spieler auf dem Platz, sondern auch noch der beste Postler und das mit 58 Jahren!!!
Die Postler haben jetzt erst einmal 2 Wochen spielfrei und können sich noch mal auf die letzten beiden Spiele gegen die Reservemannschaften von Westvororte und Gera Süd konzentrieren.
Post SV Gera:
Gering - Hecht, R. Knopfe, Böhme - Paulick, Ponitz, A. Meyer, Schäfer, Jecke,
M. Kroll - Herschmann

SV Aga:
Günther - Binthin, Müller (76. Feetz), Siegert, Vieweg, Gottlieb, Rosenberg (72. Krawczyk), Tretbar, Herrmann (80. Stawitzkj), Fischer, Skujat
Tore:
1:0 Herrmann (6.), 1:1 Schäfer (10.), 2:1 Tretbar (43.), 3:1 Skujat (50.), 4:1 Vieweg (77.),
5:1 Fischer (81.)
Schiedsrichter:
Bergmann (Gera)
 
  01.11.2008 - Schwacher Auftritt gegen Pforten
Post SV Gera II - SV 1876 Gera-Pforten 1:8 (0:5)
Am 11ten Spieltag der Stadtliga Gera empfing die Reserve des Post SV die erste Vertretung des SV Gera-Pforten. Die Männer aus dem Erdbeerstadion zeigten sich in den letzten Jahren schon immer als unangenehmer Gegner. Der bisherige Saisonverlauf war allerdings alles andere als erfreulich, man belegt mit gerade mal einem Sieg und einem Unentschieden einen enttäuschenden 11ten Platz. Einen Platz davor befanden sich die von Harry Neumann trainierten Postler, die in der vorhergehenden Woche ihren 2ten Dreier einfahren konnten. Oft hört man solche Phrasen wie: Never change a winning team... doch im Vergleich zur Vorwoche standen Jerome Bartsch und Henning Kaschel nicht mehr zur Verfügung. Dafür rückten Jens Herschmann und Alexander Meyer wieder in das Team. Des weiteren standen Michael Mahn (erste Mannschaft) und Robert Schäfer (gesundheitlich angeschlagen) nicht in der Startelf. Man hatte sich viel vorgenommen gegen die, wie eben schon erwähnten, unangenehmen Pfortener. Doch das einzige was man an diesem Tag gewonnen hatte, war die Seitenwahl. Denn bereits nach 8. Minuten stand es 2:0 für die Pfortener, Mittag und Steglich vollendeten sehr überlegt bei ihren Abschlüssen vom 16er aus. Doch hatten sie auch alle Zeit dafür, weil die komplette Hintermannschaft des Post SV noch gedanklich in der Kabine war. Im Anschluss daran dachte man eigentlich die Postler fangen sich und wachen auf, aber falsch gedacht... Es wirkte irgendwie so, als wenn man nicht bei der Sache war und die Pfortener körperlich stärker. Selbst ein Pfostenschuss von Sandmann war noch nicht das Wachsignal für die Postler, stattdessen haderte man lieber mit Schiri Frenzel, welcher ein  vorausgegangenes Handspiel nicht ahndete. Bis zur Pause änderte sich auch daran nichts mehr und so brachten Sandmann, Hertel und Heimann per Foulelfmeter die Pfortener 5:0 in Front. Man darf fest davon ausgehen, das alle Anwesenden sehr überrascht waren, so etwas musste man sich selten anschauen als Postler!
In der Halbzeit nahmen sich die Spieler des Post SV noch einmal alles neu vor, um  wenigstens etwas versöhnliches zu schaffen. Gegen Eurotrink hätte es ja auch fast noch geklappt, nur das diesmal 2 Tore mehr den Unterschied ausmachten! Doch bereits ein paar Minuten später merkte man, das die Postler sich zwar bemühten, aber nichts bei rauskommt. Eher im Gegenteil! Pforten, bei denen jetzt so ziemlich alles klappte, hatte die besseren Chancen. Und so erzielten für Pforten alle 3! Einwechsler jeweils ein Tor. Kurz vor Ende dieses denkwürdigen Spieles erzielte Robert Schäfer noch den sogenannten Ehrentreffer, aber das war an diesem Tag für alle nur ein schwacher Trost!
Bleibt zu hoffen das sich nächste Woche beim Spiel in Aga eine andere Mannschaft des Post SV zeigt, welche kämpft und läuft und somit auch mal einen Punkt holen kann!
Post SV Gera:
Gering - Hecht, Berger, M. Kroll - Paulick, Ponitz, A. Meyer(63. Jecke), Hilbig (46. Schäfer), Schubert - Knopfe, Herschmann
SV 1876 Gera-Pforten:
Schaar - Gesell, Hertel, Mittag (46. Kielies), Lorenz (80. Weiss), Steglich, Schnitzler, Schmidt, Fross, Sandmann (74. Seyfart), Heimann
Tore:
0:1 Mittag (5.), 0:2 Steglich (8.), 0:3 Sandmann (27.), 0:4 Härtel (30.), 0:5 Heimann (40. FE), 0:6 Kielies (77.), 0:7 Seyfarth (78.), 0:8 Weiß (83.), 1:8 Schäfer (87.).
Schiedsrichter:
Frenzel (Gera)
 
  25.10.2008 - Post SV erspielt sich 2ten Saisonsieg
SV 1861 Liebschwitz - Post SV Gera II 0:3 (0:2)
Liebschwitz war mit dem letzten Aufgebot aufgelaufen. Acht Stammkräfte galt es zu ersetzen. Die Post-Reserve bestimmte die erste Halbzeit und ging schnell mit 2:0 in Führung, wobei man noch weitere klare Chancen ungenutzt verstreichen ließ. Nach Wiederbeginn rappelte sich Liebschwitz auf. Der Kampfgeist stimmte. Man gab sich nicht auf. Das 0:3 per Freistoß bedeutete dann aber die Entscheidung. Mit guten Paraden hielt Gastgeber-Torwart Petruschke die Niederlage in der sehr fairen Begegnung im Rahmen. Trotzdem brennt die rote Laterne wieder in Liebschwitz.
Post SV Gera:
Gering - Hecht, Berger, M. Kroll, Kaschel (A. Meier) - Paulick, Mahn, Hilbig, Schubert (Jecke)- Schäfer (Herschmann), Bartsch
SV Liebschwitz:
Petruschke - Petzold, Grünert, Pröhl, Flach, Vetter, Radziej, Seidemann, Felsch, Gelfort (Krause) , Küder
Tore:
0:1 Schäfer (12.), 0:2/0:3 Bartsch (17./52.)
Schiedsrichter:
Rocktäschel (Gera)
 
  18.10.2008 - Post SV verliert Spiel binnen 19 Minuten
Post SV Gera II - Eurotrink Kickers FCL 3:4 (1:4)
Eurotrink erwischte einen Auftakt nach Maß. Bereits nach 19 Minuten war beim Stand von 0:4 die Begegnung praktisch entschieden. Da die Gäste in der Folge das Ergebnis nur noch verwalteten, fand die Post-Reserve nach 35 Minuten immer besser ins Spiel. Tor um Tor holte man auf, war am Ende sogar dem 4:4-Ausgleich nahe. Das kämpferische Aufbegehren des Gastgebers wurde aber nicht mit einem Punkt belohnt.
Post SV Gera:
Gering - Hecht, Mahn, M. Kroll - H. Knopfe, Paulick, Kunze (80. J. Meier), Hilbig, Schubert - Schäfer, Herschmann
(60. Jecke)
Tore:
0:1 H. Fleischer (2.), 0:2/0:3 Heisig (6./11.), 0:4 Dischmann (19.), 1:4 Herschmann (43.), 2:4 Jecke (78.), 3:4 Paulick (85.)
Schiedsrichter:
Funke genannt Kaiser (Gera)
 
  12.10.2008 - Schwacher Auftritt in Falka
Sportfreunde Gera - Post SV Gera II 4:0 (2:0)
Trotz arger Besetzungsprobleme gewannen die Sportfreunde gegen den Aufsteiger deutlich. Man fand zunächst schwer ins Spiel. Doch die Führung per direkt verwandelten Freistoß verlieh Sicherheit. Buresch und Hartmann wussten beim Gastgeber zu gefallen. In der sehr fairen Begegnung ging das Resultat auch in dieser Höhe in Ordnung.
Sportfreunde-Torwart Gatzemann verlebte einen geruhsamen Nachmittag. Die Post-Reserve besaß keine echte Torchance.
Post SV Gera:
Gering - Hecht, A. Meyer, M. Ponitz, Schubert (50. M. Kroll) - Mahn (80. J. Meier), Hibig (71. Jecke), Knopfe, Kunze, Paulick - Schäfer
Tore:
1:0 Schupke (28.), 2:0/3:0 Buresch (42./81.), 4:0 Hemmann (90.)
Schiedsrichter:
Bärwolf (Gera)
 
  27.09.2008 - Chancenlos gegen Angriffsstarke Roschützer
SV Roschütz - Post SV Gera II 10:0 (5:0)
Obwohl ersatzgeschwächt angetreten waren die Roschützer jederzeit Herr der Lage. Die Post-Reserve blieb ohne eigene Torchance. Man haderte zu oft mit den Entscheidungen des Referees. Nach den zeitigen Toren zum 2:0 war die Moral der Gäste am Boden. Die Torlatte und Post-Schlussmann Gering mit tollen Paraden verhinderten eine höhere Niederlage. Allerdings hatte Gering beim 1:0 nicht gut ausgesehen, als er einen Freistoß nach vorn prallen ließ. Ohne Torerfolg blieb der Roschützer Torjäger Gehrt, der diesmal im Mittelfeld aufgeboten war.
Post SV Gera:
Gering - Hecht, Berger, Schubert - Kunze, A. Meyer, Mahn (75. J. Meier), Böhme (65. Herschmann) - Knopfe (60. Jecke), Hilbig, M. Kroll
Tore:
1:0/2:0 Frahm (4./9.), 3:0 Weidlich (37.), 4:0/5:0 Frahm (41./45.), 6:0/7:0/ 8:0/9:0 Diez (52./60./67./71.), 10:0 Seidlitz (79.)
Schiedsrichter:
Frenzel (Gera)
 
  20.09.2008 - Erster Saisonsieg gegen Vfl 1990 Gera
Post SV Gera II - VfL 1990 Gera 3:0 (3:0)
Aufsteiger Post II landete seinen ersten Saisonsieg. Die VfL-Druckphase in der Anfangsviertelstunde überstand man glücklich. Das 1:0 mit der ersten Chance im Spiel löste beim Gastgeber die Bremsen. Binnen zwölf Minuten war man drei Mal erfolg-reich. Nach dem Wechsel verwaltete man den Vorsprung nur noch. Der VfL mühte sich zwar, ließ es aber an Durchschlagskraft mangeln. Angesichts vieler Konterräume hätte der Post-Sieg auch höher ausfallen können.
Post SV II:
Gering - Hecht, Ponitz, Paulick - Kunze, Kaschel (65. Jecke), A. Meyer, Hilbig, Schubert (70. J. Meier) - Herschmann, M. Kroll
Tore:
1:0 Hilbig (17.), 2:0 Kunze (24.), 3:0 M. Kroll (28.).
Schiedsrichter:
Kirchner (Gera)
 
  13.09.2008 - Debakel gegen starke Hermes-Elf
Geraer SV Herms - Post SV Gera II 4:0(3:0)
Nur in der ersten Viertelstunde war die Post Reserve nah am Spiel und hielt richtig dagegen. Den Rest der Spielzeit war der SV Hermes "Chef" auf dem Platz und man hätte auch weit höher gewinnen müssen. Gerade in den ersten 45 Minuten zeigte der Gastgeber fast alles, was an gutem Fussball im Stadtligabereich möglich ist. Die 1:0 Führung jedoch etwas glücklich. Nach Vorarbeit von Strauch vollstreckte letztendlich Maier ins eigene Netz. Das 2:0 eine Augenweite, nach zweifachen Doppelpass zwischen Alexander Petkov und Carsten Liese vollstreckte dann Schroth.
Das 3:0, dem ein ebenso gutes Kombinationsspiel vorraus ging erzielte David Scholz den Pausenstand. In der 2. Halbzeit der SV Hermes mit nicht mehr ganz so gutem Spiel. Kleine Verschnaufpausen waren zu sehen, jedoch mit zahlreichen Gelegenheiten. So vergaben Scheel, Petkov, Wagner, Oswald und Scholz gute Gelegenheiten. Ein verdienter Sieg des Gastgebers in Liebschwitz.

Post SV Gera:
Gering - Schubert, Berger, Hecht, Meyer, Böhme, M. Kroll, Meier (70. Ziegltrum), Knopfe, Hilbig, Herschmann
Geraer SV Hermes:
Drechsel - Man. Petkov, Scheel, Liese, Oswald (70. Reissner), Strauch, Burkhardt, A. Petkov, Schroth, Scholz (60. Wagner), Mar. Petkov
Tore:
1:0 Meier (11./ET), 2:0 Schroth (36.), 3:0 Scholz (41.), 4:0 Mar. Petkov (90.)
Schiedsrichter:
Seeland (Gera)
 
  06.09.2008 - Starke Leistung gegen OTG nicht belohnt
Post SV Gera II - OTG 1902 Gera 2:3 (1:2)
Im dritten Spiel der noch jungen Saison hatte die Post-Reserve Spitzenreiter und Meisterschaftsfavorit OTG 1902 Gera zugast. Im Vergleich zur Vorwoche konnte sich Coach Neumann einiger Verstärkungen aus dem Bezirksliga-Kader erfreuen da die Robe-Elf in dieser Woche kein eigenes Spiel zu bestreiten hatte. So konnten Michael Mahn, Jerome Bartsch und Robert Schäfer das Team verstärken.
Nach dem im Vorfeld von allen Seiten nur über die Höhe der Niederlage spekuliert wurde belehrte der Aufsteiger alle kritischen Stimmen eines besseren und erwischte einen Auftakt nach Maß. Einen von Nico Kunze im Pressschlag eroberten Ball nahm Jerome Bartsch auf und ließ weder Schwarz, Böttcher noch Torwart Kneisel eine Chance und traf zum frühen 1:0 (5.). Beflügelt von der Führung spielten die Gastgeber weiter sehenswert mit. Doch es dauerte nicht lange und der Spitzenreiter kam per Foulelfmeter zum Ausgleich. Michael Mahn hatte Ludwig klar von den Beinen geholt und Dankert verwandelte sicher zum 1:1 (13.). Die deutlich von der geschlossenen Mannschaftsleistung der Postler überraschten Ossel-Kicker schafften es kaum sich gegen die gute Defensive durchzusetzen. Einige wenige Chancen wurden vergeben bzw. von Torwart Gering glänzend vereitelt. Auf Seiten des Gastgebers hätte Kunze gleich zweimal die Führung erzielen müssen. Doch beide Male versprang ihm der Ball in aussichtsreicher Position allein vor Torwart Kneisel (29./42.). In Führung ging stattdessen OTG völlig überraschend kurz vor dem Wechsel durch Martin Ludwig (44.).
Nach der Pause schaffte Post sich sogar ein leichtes Übergewicht und die Zuschauer sahen zwei gleichwertige Teams auf dem Postsportplatz. Vor allem über die schnellen Außen mit Schäfer und Mahn und den jederzeit gefährlichen Bartsch gelang es den Postlern immerwieder für große Gefahr zu sorgen. Völlig verdient gelang dann auch der Ausgleich. Nach Vorarbeit von Steffen Kroll traf Bartsch von der Strafraumgrenze zum 2:2 (68.). Nun war der Gastgeber am Drücker und hätte gleich mehrfach in Führung gehen können. Die beste Möglichkeit besaß Mahn per Kopf (76.) der aber den Kasten völlig freistehend verfehlte. Die Gäste von OTG agierten fast ausschließlich mit langen Bällen durch die Mitte die jedoch stets spätestens vom starken Rene Berger auf dem Libero-Posten vereitelt wurden. Nach einige ausgelassenen Möglichkeiten wurde die junge Post-Reserve dann in der Schlußphase bestraft. Ein abgefälschter Freistoß von Ludwig schlug im unteren rechten Eck ein und brachte die 3:2-Führung für die Gäste (83.). Dabei blieb es dann auch bis zum Ende auch wenn sich Michael Kroll (86.) und Jerome Bartsch (88.) noch die Chance zur Punkteteilung bot.
Am Ende konnten alle Beteiligten des Gastgebers hochzufrieden mit der gezeigten Leistung sein, auch wenn leider nichts Zählbares in Form von Punkten dabei heraussprang. Der Sieg der Böttcher-Elf war mehr als glücklich und der Gastgeber hätte sich mindestens einen Punkt verdient gehabt. Mit solchen Leistungen ist der Klassenerhalt sicher ein realistisches Ziel und schon in den nächsten beiden Spielen bei Hermes und gegen den VfL 1990 Gera sollten dann endlich die ersten Zähler eingefahren werden.
Post SV Gera II:
Gering - Berger - Paulick - Meyer - S. Kroll - Kaschel - Kunze - Mahn - Hilbig (63. M. Kroll) - Schäfer - Bartsch
OTG 1902 Gera:
Kneisel - Schwarz, Henkel, Kronschwitz, Böttcher (46. Eisfeld), Ludwig, Dankert, Schulz, Wünsch (46. Knebel), Haase, Kruschke (82. Gerold)
Tore:
1:0 Bartsch (5.), 1:1 Dankert (13./FE), 1:2 Ludwig (44.), 2:2 Bartsch (68.), 2:3 Ludwig (83.)
Schiedsrichter:
Bergmann (Gera)
 
  30.08.2008 - Weiter torlos auch im zweiten Spiel
Lusaner SC 1980 - Post SV Gera II4:0 (2:0)
Gegen die sehr defensiv eingestellte Post-Reserve bekleckerten sich die Lusaner nicht unbedingt mit Ruhm, landeten aber einen auch in dieser Höhe jederzeit verdienten Heimerfolg. "Nach der Auftakt-Niederlage in Aga mussten sich meine Spieler erst einmal wieder etwas Selbstvertrauen holen", so LSC-Trainer Mario Nietzold. An allen vier Toren beteiligt war Christian Herold, der den Gastgeber früh in Führung brachte, die anderen Treffer jeweils vorbereitete. Die Postler besaßen nur vor der Pause einige torgefährliche Aktionen. Am nächsten dran am Ehrentreffer war Bergner, dessen 25-m-Freistoß aber der Lusaner Torwart Plarre parierte (41.).
Post SV Gera II:
Gering - Schubert, Meyer, Hecht, Berger - Ponitz, Kaschel, Knopfe, Hilbig (65. Ziegltrum) - M. Kroll (83. Meier), Jecke (60. Böhme)
Lusaner SC 1980:
Plarre - Pötzschner, Kolinsky, Scholz, Krause (86. Schönrock), Herold, Tille, Rolle, Hoffmann (67. Nürnberger), Tarne, Mende (34. Kretzschmar)
Tore:
1:0 Herold (7.), 2:0 Pötzschner (29.), 3:0 Tarne (77.), 4:0 Scholz (86.)
Schiedsrichter:
Barwinski (Gera)
 
  23.08.2008 - Saisonauftakt geht gründlich daneben
Post SV Gera II - FV Gera Süd II 0:3 (0:2)
Im ersten Stadtliga-Spiel der Post-Reserve reiste mit der Thüringenliga-Reserve des FV Gera Süf ein unbekannter und schwer einschätzbarer Gegner auf den Bieblacher Postsportplatz. Trainer Harry Neumann musste im Vergleich zur Vorwoche auf Sebastian Paulick (erste Mannschaft) und Frank Böhme (private Gründe) verzichten. Dafür konnte Alex Gering wieder das Tor hüten.
In der Anfangsphase zeigten die beiden recht jungen Mannschaften das sie die drei Punkte einfahren wollten. Kein Abtasten und von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Stadtliga-Spiel. Möglichkeiten hatten beide Teams. In Führung gingen nach einer Viertelstunde die Gäste. Walther brauchte acht Meter vor dem Tor einen Querpass nur noch einzuschieben (15.) da ihn die Post-Abwehr völlig aus dem Auge verloren hatte. Die Südler hatten nun mehr vom Spiel und der Gastgeber schien geschockt. So nutzte Badendick eine weitere Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der Neumann-Elf zum 0:2 (31.). Chancen für die Bieblacher waren rar und die wenigen sich bietenden Möglichkeiten, meist aus der Distanz, führten nicht zum Erfolg.
Nach Wiederbeginn das gleiche Bild. Post spielte gut mit, konnte aber kaum gefährlich vor das Tor von Christian Gebert kommen. Schnell machte Klante mit dem 0:3 (50.) alles klar und der FV Gera Süd schaltete von nun an einen Gang zurück ohne jedoch die Kontrolle über das Spiel abzugeben. Auch die Hereinnahme von Schubert, Knopfe und Jecke brachte keine neuen Impulse beim Gastgeber und so konnte man wie schon in der Vorwoche erneut kein Tor erzielen.
Am Ende gewann die effektivere Elf eine ordentliche Stadtliga-Partie, wenn auch um mindestens ein Tor zu hoch. In der Neumann-Elf gilt es nun die Schwächen in der Defensive abzustellen und im Spiel nach vorn deutlich mehr GEfahr zu entwickeln. Sollte dies gelingen dürfte man in Spielen gegen ähnliche Gegner nicht ohne Punkte vom Platz gehen.
Post SV Gera II:
Gering - Herrling - Meyer - Hecht - Kunze, Ponitz (65. Jecke) - Hilbig - Berger - Kaschel - M.Kroll (60. H. Knopfe) - Schäfer (60. Schubert)
FV Gera Süd II:
Gebert - Heller, Rocktäschel, Klante (70. Link), Patzer (75. Ott), Keil, Skujat, Badendick (46. Neuhaus), Pink, Köchel, Walther
Tore:
0:1 Walther (5.), 0:2 Badendick (31.), 0:3 Klante (50.)
Schiedsrichter:
Andreas Kirchner (Gera)
 
  16.08.2008 - Post-Reserve unter Wert geschlagen
Post SV Gera II -Sportfreunde Gera 0:5 (0:2)
In Runde 1 des Köstritzer Kreispokals musste Trainer Harry Neumann gegen die Sportfreunde Gera auf Knopfe, Gräfe und Petschner verzichten. Außerdem fiel Torhüter Alexander Gering aufgrund einer Fingerverletzung aus, sodass Oldie Klaus Richter das Tor hüten musste.
Die Partie begann verheißungsvoll mit einer Möglichkeit für Hilbig, der jedoch im 1-gegen-1 mit Torwart Schäfer an seinen eigenen Nerven scheiterte. Auch in der Folge boten sich weitere Chancen die jedoch nicht verwertet werden konnten. Die wenigen Möglichkeiten der Gäste wurden entweder geschickt abgewehrt oder von Richter vereitelt. Trotzdem führten zur Halbzeit die Gäste mit 2:0. C. Raab (26.) und Wolfram (39.) nutzten clever ihre Möglichkeiten und machten somit das besser, was der Post-Reserve nicht gelang - der Torabschluss. Noch vor der Halbzeit staunten die Zuschauer nicht schlecht, als FC 03-trainer Nico Quade im Dress der Sportfreunde für Plötner ins Spiel kam.
Nach Wiederbeginn machte ein Eigentor von Frank Böhme (51.) alle Hoffnungen auf ein Weiterkommen zunichte. Auch wenn sich keiner der Akteure hängen ließ und trotz der Gelb-Roten Karte für Gäste-Kicker C. Raab konnten die Sportfreunde durch Hemmann (83.) und Schöneich (84.) in der Schlußphase noch auf 0:5 erhöhen.
Die Post-Reserve wurde in diesem ersten Saisonspiel deutlich unter Wert geschlagen. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder. Für den Punktspielauftakt in der nächsten Woche gegen die Süd-Reserve sollten sich alle Spieler ähnlich gut einstellen denn dann ist in diesem Spiel ein Punktgewinn machbar.
Post SV Gera II:
Richter - Schubert (46. Böhme) - Meyer - Hecht - Ponitz - Kunze, Kaschel, Hilbig (75. Gering) - Paulick - Jecke (46. Jecke) - Berger
Sportfreunde Gera:
Schäfer - Granderath, Schöneich, St.Roßmann, Kloucek (80. Farr), C.Raab, Hemmann, E.Raab, Wengler, Wolfram (62. Richter), Plötner (45. Quade)
Tore:
0:1 C.Raab (26.), 0:2 Wolfram (39.), 0:3 Böhme (51./ET), 0:4 Hemmann (83.), 0:5 St.Roßmann (84.)
Schiedsrichter:
Andreas Kirchner (Gera)

Erst in Unterzahl drehen die Sportfreunde nochmal richtig auf, zeigen mit drei guten Spielzügen, dass mit ihnen auch in der diesjährigen Stadtligasaison zu rechnen ist (Foto: KFA Gera)
 
  15.08.2008 - Spannung wird erwartet
Wie bereits in den letzten beiden Jahren wird es auch in diesem Jahr im Köstritzer Kreispokal ein Aufeinandertreffen unserer Elf mit den Sportfreunden Gera geben. Bereits Runde 1 am kommenden Samstag bescherte der Neumann-Elf dieses schwere Los. Doch den Kopf steckt beim Aufsteiger sicher niemand schon vor dem Spiel in den Sand und nach dem letzten Testspiel-Erfolg gegen die routinierte VfB-Elf braucht sich unsere Reserve sicher auch vor den Rand-Geraern nicht zu verstecken.
Anstoß ist bereits um 12:15 Uhr!
 
  12.08.2008 - Zweiter Sieg im zweiten Test
Mit dem VfB Gera hatte sich die Neumann-Elf einen routinierten Testspielgegner ausgewählt. Sicher keine schlechte Idee wenn man in Betracht zieht, dass man in der ersten Pokalrunde am kommenden Samstag gegen die erfahrene Sportfreunde-Elf antreten muss.
Auf dem Platz gestaltete sich ein ansehnliches Spiel mit reichlich Toren, von denen es auch noch einige mehr hätten sein können. Der Sieg der Postler ging am Ende durchaus in Ordnung.
Post SV Gera:
Richter - Hecht (Schubert) - Gahse - Zwacka - Herrling - Paulick - Kunze - Hilbig - Ponitz - Schäfer -
M. Kroll (S. Kroll)
Torschützen:
Schäfer (3), Hilbig
 
  09.08.2008 - Spannung wird erwartet
In zwei Wochen steigen die Geraer Stadtligisten in die Punktspiele ein. Bereits am nächsten Wochenende wird der Saisonauftakt im Köstritzer Kreispokal des KFA Gera vollzogen. Man darf gespannt sein, wer der Nachfolger des Post SV Gera als Stadtmeister werden wird. In einer Umfrage vor Saisonbeginn, bei der auch Mehrfachnennungen möglich waren, räumten die Verantwortlichen der Vereine OTG 1902 Gera die besten Chancen ein.
Gleich acht Stimmen entfielen auf die Ossel-Kicker, die von Spielertrainer Karsten Böttcher und Jens Geisler betreut werden und in der Vorbereitung mit guten Ergebnissen aufwarteten. Gleich 13 Neuzugänge hat man geholt, darunter mit Robert Schenderlein einen Landesklasse-Stammspieler vom 1. FC Gera 03 II und mit John Heimerdinger vom TSV Gera-Westvororte einen gestandenen Bezirksliga-Kicker, der einst bei OTG im Nachwuchsbereich mit dem Fußballspielen begonnen hatte, jetzt quasi zu seinen Ursprüngen zurückkehrt.
Die OTG-Kicker hält auch der KFA-Vorsitzende Wolfgang Droigk für den Stadtliga-Favoriten: "Die Männer von der Ossel haben sich geschickt verstärkt. Eurotrink traue ich den sofortigen Wiederaufstieg nicht zu. Aber man wird sehen." Insgesamt wurden fünf Mannschaften Titelchancen eingeräumt. Auf jeweils drei Nennungen brachten es der Eurotrink Kickers FCL, der SV Roschütz und der SV Aga.
"Natürlich wollen wir gleich wieder zurück in die Bezirksliga. Sonst bräuchten wir gar nicht aufzulaufen", erklärt Frank Pauli von den Eurotrink-Kickern, die sich ebenfalls Rang eins als klares Saisonziel vorgenommen haben. Allerdings hat Eurotrink mit Maik Scherzer (Gera 03 II), Christoph Vieweg (Aga) und Christopher Prüfer (Silbitz/Crossen) den Abgang dreier Stammspieler zu verkraften. Auch Vereinspräsident Hendrik Fleischer taucht nicht mehr in der Spielerliste auf.
Vorsichtiger ist man in Roschütz und in Aga. Die Roschützer setzen vehement auf den eigenen Nachwuchs, nachdem die A-Junioren die letzte Landesklasse-Saison auf Rang zwei beendeten und man in diesem Spieljahr in einer Spielgemeinschaft mit dem 1. FC Gera 03 Landesliga und Landesklasse besetzt. In Aga freut man sich über Neuzugang Marko Herrmann vom FV Gera Süd, der im Mittelfeld gemeinsam mit Dan Grune Regie führen könnte. Schaffen die Agaer nach der tollen Rückrunde in der Vorsaison Konstanz in ihre Leistungen zu bringen, gehören zu auf jeden Fall zum Quartett der Titelanwärter. Eine Stimme als möglicher Meister erhielt auch der Lusaner SC 1980.
Geht man nach den Zielstellungen der Vereine spielen nur die Sportfreunde Gera und der TSV Gera-Westvororte um den Klassenerhalt. Die Post-Reserve als zweiter Aufsteiger hat sich Rang sieben bis zehn vorgenommen.
 
  03.08.2008 - Testspielerfolg für die Reserve
Im ersten Test vor der Stadtliga-Saison konnte die Neumann-Elf einen ungefährdeten Erfolg gegen die Reserve der Ossel-Kicker einfahren.
Mit einer an die Bestbesetzung nah herankommenden Besetzung ließ man dem Gastgeber in Röpsen kaum eine Chance. Viele gute Möglichkeiten blieben noch ungenutzt. Über Spielverlauf und Resultat kann Trainer Harry Neumann zwei Wochen vor der neuen Herausforderung Stadtliga durchaus zufrieden sein. Mit ähnlichen Leistungen sollte der Klassenerhalt mehr als machbar sein.

Post SV Gera II:
Gering - Schubert (46. Herrling)- Meyer - Ponitz - Reifschneider - Böhme - Kunze - Hilbig (46. Opitz) - Schäfer - Berger - M. Kroll
Tore:
0:1 M. Kroll, 0:2 Opitz, 0:3 Reifschneider
 
  16.07.2008 - Vorläufiger Stadtliga-Spielplan steht fest
Eine Woche nach dem Auftakt im Pokal startet unsere zweite Vertretung mit einem Heimspiel gegen die Landesliga-Reserve des FV Gera in die neue Saison. Nach den Spielen gegen den Lusaner SC 1980 und bei OTG 1902 Gera, in denen man wohl der krasse Außenseiter sein wird, macht das Auswärtsspiel beim Geraer SV Hermes das Startprogramm der Neumann-Elf perfekt.
Durch einige Änderungen in höheren Spielklassen gilt es jedoch als sicher, dass im Laufe der nächsten Tage noch einige Änderungen im Staffelspielplan der Stadtliga durchgeführt werden.
 
  15.07.2008 - Erste Runde im Kreispokal ist ausgelost
Sieben Vereine haben in der ersten Runde des Köstritzer Kreispokals in diesem Jahr ein Freilos - der Post SV gera hatte leider kein Glück. Am 16.08. startet die Neumann-Elf gegen einen alten bekannten in die Saison. Gegner auf dem Postsportplatz sind dann die Sportfreunde Gera. Bereits vor zwei Jahren, in deren Gründungsjahr, warfen die Bieblacher die Nordgeraer aus dem Wettbewerb. Im letzten Jahr dann "rächten" sich die "Sportis" und schickten die erste Post-Vertretung im Halbfinale mit 3:0 nach Hause.
 
  01.07.2008 - Rahmenplan für die Vorbereitung steht fest
Gemeinsam mit der ersten Mannschaft startet auch die Neumann-Elf die Vorbereitung auf die Stadtliga-Saison. Auch hier gilt es wohl von Anfang an alles für den Klassenerhalt zu geben. Trainiert wird wohl in der gesamten Vorberitungsphase gemeinsam mit der Bezirksliga-Elf. Testspiele sind vorerst keine geplant.
11.07. - 18:30 Uhr: Trainingsbeginn auf dem Postsportplatz
12.07. - 15 Uhr: Kleinfeldturnier (vereinsintern - 1. + 2. Mannschaft)
16.08. - Saisonauftakt (Kreispokal)